Infografik: Charlie Sheen und Sponsored Tweets als Marketinginstrument

Ihren XING-Kontakten zeigen

Charlie Sheen ist derzeit in allen Boulevard-Zeitungen eines der Top Themen. Vorrangig nicht als Hauptdarsteller in der Serie “Two and a half Men“, sondern durch Alkohol- und Drogenexzesse und seine Lästereien über die Produzenten der Serie. Die haben den Star der Serie, der pro Folge 2 Millionen $ kassiert, kurzerhand gefeuert. Für Charlie Sheen der Start einer neuen Karriere in den weiten von Social Media. Er vermarktet seinen Twitter-Account


Sein Twitter-Account @charliesheen wächst seit dem Rauswurf kontinuierlich und steht derzeit bei knapp 2,4 Million Follower. Charlie Sheen hat Twitter direkt als neue Einnahmequelle entdeckt: Er verkauft seine Tweets. Das Konzept der Sponsored Tweets wurde bereits in den Anfangszeiten von Twitter diskutiert, so richtig hatte sich bisher aber kein Promi sich an diese Form der Werbung getraut. Twitter selbst hatte 2010 “Sponsored Tweets” zur Vermarktung eingeführt – diese Tweets werden immer oben in den Suchergebnissen zu speziellen Keywords angezeigt und durch einen Button gekennzeichnet.

USA: Professionelle Vermarktung von prominenten Twitter-Accounts

Charlie Sheen vermarktet seine Tweet

Charlie Sheen monetarisiert seinen Twitter-Account über bezahlte Tweets

Den aktuellen Hype um seine Person nutzt der Fernsehstar jetzt, um seine eigenen Tweets und die Reichweite seines Accounts zu monetarisieren. Doch wie erfolgreich ist es, die Tweets eines Prominenten zu buchen? Das haben Ad.ly und internships.com jetzt untersucht, wie Brian Solis auf seinem Blog berichtet. Ad.ly ist ein Spezialist für die Vermarktung von Tweets und hat diverse Promis im Repertoire. Insgesamt 1.000 Celebrities verkaufen Tweets über Ad.ly derzeit.

Für Internships.com wurde ein Tweet von @charliesheen gebucht und die Verbreitung analysiert. Social Recruiting ist per se nichts Neues, aber dafür die Tweets von Promis zu kaufen schon. Herausgekommen sind sind wirklich beeindruckende Zahlen, wie eine Infografik zeigt.

Erfolgreiche Vermarktung über Sponsored Tweets von Prominenten

Zum Zeitpunkt des Tweets am 7. März hatte der Account 2,2 Millionen Follower, eine beachtliche potentielle Reichweite. Der Link in diesem Tweet wurde innerhalb der ersten Stunde nach Veröffentlichung 95.333 angeklickt. Die geografische Reichweite betrug 181 Länder, was einem Anteil von 77% aller Länder der Erde entspricht. Weil internships.com ein Job-Portal für Praktika ist, ist der wichtigste Key Performance Indikator (KPI) die Anzahl der Bewerbungen. Dieser eine Tweet hat über 74.000 Bewerbungen auf die ausgeschriebene Stelle generiert. Die hohe Anzahl an Bewerbungen liegt sicher auch daran, dass es um ein Praktikum bei Charlie Sheen ging. Trotzdem sind die Zahlen beeindruckend, oder? Die Zusammenfassung der Zahlen liefert die Infografik von internships.com:

Infografik zum Sponsored Tweet von @charliesheen

Infografik von ad.ly und internships.com zum Sponsored Tweet von @charliesheen

Sind gekaufte Tweets eine zukunftsfähige Werbeform?

In Deutschland gibt es meines Wissens nach keine professionellen Vermarkter für Twitter-Accounts. Die us-amerikanische Markt ist auch bei diesem Thema dem europäischen und vor allem deutschen Markt weit voraus. Hinzu kommt, dass die Verbreitung von Twitter in Deutschland bei weitem nicht so hoch ist wie in den USA. So ist es nicht verwunderlich, dass die Reichweite von deutschen Promis auf Twitter bei weitem nicht an die von Charlie Sheen und anderen internationalen Promis heranreicht. Der Twitter-Account von Dieter Nuhr erreicht grade mal 95.000 Follower, der von Dieter Bohlen nur etwa 11.000 Follower.

Crosspromotion der Twitter-Kampagne auf der Startseite von internship.com

Crosspromotion der Twitter-Kampagne auf der Startseite von internship.com

Internships.com hat den Tweet und die dadurch erzeugte Aufmerksamkeit zusätzlich noch in die Startseite eingebaut in Form von Crosspromotion. Mittlerweile wurde der Shortlink im Tweet über 415.000 mal angeklickt. Kein Wunder, denn der Tweet generierte mehrere 100 Retweets.

Ist diese Form des Online Marketings interessant?

Sicherlich. Insbesondere, wenn es um Reichweite geht. Aber eher für international angelegte Kampagnen, da hier die Follower-Anzahl der internationalen Promis einfach wesentlich höher ist.

Ein wichtiger Faktor ist sicher das Verhältnis von vermarkteten Tweets zu normalen Tweets des Promis. Sollten die vermarkteten Tweets überhand nehmen leidet die Authentizität des Promi-Accounts und das dürfte sich negativ auf die Follower-Anzahl und Klickbereitschaft auswirken.

Was denkt ihr darüber: Leidet die Glaubwürdigkeit und Authentizität von Promi-Accounts in Social Media unter einer solchen Vermarktung oder ist diese Legitim?

t3n Magazin - Jetzt im Abo bestellen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

  1. Infografik: Weltkarte der Social Networks 2011
  2. Social Media: Auf die Größe kommt es an, oder?

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn mit anderen:

Ihren XING-Kontakten zeigen

Deine Meinung interessiert uns:

Tags: , , ,